Donnerstag, 3. November 2011

Was esse und trinke ich in der Sauna ?

Schwitzen macht hungrig und durstig. Doch was kann man in der Sauna essen, das einerseits sättigt und andererseits keine negativen Nebenwirkungen hat. Und was kann ich sinnvollerweise trinken ?

Mit den richtigen Tipps ist die Auswahl leicht.

Essen

Leicht sollte es sein - so könnte man die Grundregel formulieren. Andererseits natürlich auch sättigend. Leicht, damit es auch während des Schwitzens, durch das der Körper ohnehin in Maßen angestrengt wird, nicht zu schwer im Magen liegt. Sättigend, um den angesprochenen Belastungen auch den ganzen Tag standhalten zu können. Für das Mittagessen kann man beispielsweise zu einem gehaltvollen Salat greifen. Dieser darf ruhig mit Fleischeinlage gehalten sein. Auch die Klassiker wie Nudelsalat oder Kartoffelsalat passen gut zur Sauna. Hier ist allerdings schon Vorsicht geboten, wenn es um Knoblauch als Würze geht. Diese könnte für andere Saunabesucher schnell zum Ärgernis werden. Schließlich sitzt niemand gerne in der berüchtigten "Knobi-Wolke".
Viele, gerade größere Saunaanlagen bieten ein Restaurant an. Hier ist die Auswahl oft schon so zusammengestellt, wie es für einen Saunabesuch sinnvoll ist. Es gibt oft verschiedene Salate, aber auch Pizza und Nudelgerichte. Allerdings lohnt sich hier ein genauer Blick in die Speisekarte - gerade die Pizzen enthalten doch recht oft Knoblauch.
Ich persönlich nehme mir als Zwischensnack immer gerne einige Sandwiches mit. Manchmal belege ich diese selbst, aber auch die fertigen Sandwiches aus dem Handel sind eine gute Alternative. Genauso  lecker und nicht zu belastend finde ich selbstgemachte Hackfleischbällchen. Die sind schnell zubereitet und immer wieder gut.
Süßigkeiten als Snacks sind Ansichtssache. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade Schokolade schnell schmilzt, weil in den Anlagen doch meist eine erhöhte Grundtemperatur herrscht. Außerdem widerspricht es meinem Verständnis von "sich selbst etwas gesundes Gutes tun".

Getränke

Ich möchte zuerst einmal erwähnen, was man vermeiden sollte: Alkohol. Zwar sagt man von den Finnen, dass sie gerne einmal ein Bier in der Sauna trinken. Allerdings sprechen wir hier von einem Bier. Hinzu kommt, dass man Alkohol, ebenso wie Knoblauch, schnell einmal ausdünstet. Außerdem wird man schnell anfällig für Schwindelattacken - gerade in den heißen Aufgüssen kann das kritisch werden.
In einer wirklich großen Saunaanlage habe ich allerdings mal eine schöne Variante erlebt. Auch für mich gehört nämlich zu einem Mädelsabend beziehungsweise Mädelstag ein kleiner Sekt. Wir bekamen in einem speziellen Damenaufguss die alkoholfreie Variante. Ich war erstaunt, wie gut die schmeckte. So hatten wir Damen das Gefühl, dass alles komplett war, ohne uns wirklich zu betrinken.
Das wohl häufigste Getränk in der Sauna ist Wasser - ob mit oder ohne Kohlensäure ist quasi eine Glaubensfrage. Letztlich hängt von den Bläschen nicht der Erfolg oder Misserfolg des Saunaerlebnisses ab und jeder sollte es so halten, wie er es am liebsten mag.

Noch ein Tipp zum Schluss: Unterschätzen Sie nicht die Trinkmengen, die Sie in der Sauna benötigen werden. Ich selbst nehme lieber zu viel als zu wenig mit. Zwischen zwei und drei Litern dürfen es schon sein. Schließlich sollte man nach jedem Saunagang reichlich "nachtanken", weil der Körper auch einiges an Flüssigkeit verloren hat.

So ausgerüstet sollte der nächste Saunabesuch ein voller Erfolg werden.