Donnerstag, 28. März 2013

Neulich in Friedrichshafen

Wenn einer eine Reise tut... das fiel mir hier gerade ein. Aber warum Friedrichshafen und wieso überhaupt Reise?
Also... es begab sich aber zu der Zeit... Na gut, das wäre vielleicht etwas zu weit ausgeholt. Tatsache ist, ich habe mich heute mit Alex (für die Leser, die mich noch nicht kennen, das ist mein holder Gatte) auf den Weg nach Friedrichshafen gemacht. Er soll hier heute arbeiten und das ist auch okay. Ich tue derweil, was brave Frauchen nunmal tun. Sie bummeln, sie shoppen und tun alles, um das Zuhause schön zu machen. Also auch ich! Nach meinem obligatorischen Kaffee ( und dabei erzählten sie im Radio heute gerade von "Doping im Alltag", schlimm schlimm) machte ich mich also auf den Weg.

Oh, ein Depot! DEKO!! Ein Traum, der Tag ist quasi gerettet! Oh, die Idee hatten wohl noch mehr... egal, ich bin wild entschlossen. Dabei beobachte ich Folgendes: Stell einen (vorzugsweise deinen) Mann, Partner, Freund, Lover in einem reinen Dekoladen ohne rettende Schrauber, Bohrer oder alternativ HiFi und er mutiert zum Neandertaler in seiner Reinform. Unglaublich - während SIE noch vage "Oder lieber so, Schatz" in SEINE Richtung flötet, hat ER nichts Besseres zu tun, als sich anderen Weibchen zuzuwenden. Und das gerade mit gerade mal einem Meter Abstand zu ihrer Holden. Ich bin entsetzt! Da sie hier aber eh nicht alles führen, was ich mir vorstelle, ergreife ich die Flucht.

Was ich aber draußen zu sehen bekomme, ist nicht viel besser. Da sitzt der oberlegere Mittfünfziger, mühsam um Lässigkeit bemüht auf seinem offenbar ziemlich unbequemen Barhocker und trinkt... (wo kann man hier einen Trommelwirbel einblenden?? Den müssen Sie sich hier einfach vorstellen.) ... APEROL SPRIZZ!!!! Ganz ehrlich, lieber Mittfünfziger, man muss sich nicht um Coolness bemühen und dann den absoluten Mädchen-Cocktail trinken. Aber nuckeln Sie nur weiter an Ihrem Strohhalm. Ist nämlich der Ruf erst ruiniert, Sie wissen schon.

Zu guter Letzt habe ich dann übrigens doch noch Ideen für meine Osterdeko gefunden. Bei meinem zweiten Besuch im Depot war der merkwürdige Herr dann nämlich verschwunden und ich konnte in Ruhe stöbern.

Ich hab jetzt Hunger, irgendwie auch urtümlich.